Studientag zum Ersten Weltkrieg in der Villa Römer

Die Wahrnehmung des Ersten Weltkrieges wird durch zahlreiche Mythen und nationale Narrative bestimmt. Deshalb haben der Erste Weltkrieg und sein Ende für die verschiedenen Nationen höchst unterschiedliche Bedeutungen erhalten. Diese sind oft grundgelegt in verschiedenen Mythen um den Kriegsbeginn oder das Kriegsende wie z.B. dem Schlieffenplan und der Gründung des Staates Polen nach dem Ersten Weltkrieg. Daraus folgen ganz unterschiedliche Formen des Erinnerns an den Krieg, der bis in die Gegenwart hinein im Bewusstsein der europäischen Nationen immer noch eine große Rolle spielt.

Die Akademietagung wird die unterschiedlichen Sichtweisen vorstellen und diskutieren. Eine detaillierte Ausstellungsführung und Diskussionen bieten die Möglichkeit einer tiefergehenden Auseinandersetzung mit der Rezeptionsgeschichte der „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts.

Wir laden Sie herzlich am Samstag, dem 19. Januar 2019 nach Leverkusen ein. Der Kostenbeitrag beträgt € 25,00.